Radwegekonzept in Bernburg

Radtour-ADFC-Die-GrC3BCnen-2014-05-1613

(Links) Uwe Schlegel, ADFC des Salzlandkreises, Kandidat auf der Liste der Grünen zum Stadtrat in Bernburg

Kurzbericht zur Stadtrundfahrt Bernburg vom ADFC und GRÜNE am 16. Mai 2014Der KV Salzlandkreis des ADFC und die Regionalgruppe Bernburg der GRÜNEN luden am Freitag zu einer Stadtrundfahrt durch Bernburg mit infrastrukturellen und touristischen Schwerpunkten ein. Einige Radfahrer schlossen sich der Tour an.

Die Veranstalter ließen streng nach StVO fahren und zeigten damit, dass es  möglich ist und auch sicher. Am Kreisel am Brailleplatz wurde das Verhalten der Radfahrer 5 Minuten lang beobachtet. Es kam zu 4 Verstößen gegen das Rechtsfahrgebot.

Auf der Zepziger Straße fuhr die Truppe auf der Straße und trotzdem gab es keine Konflikte mit den Autofahrern. Vor einem halben Jahr währe das noch nicht möglich gewesen. Auf Grund der Aufklärungsarbeit in den letzten Monaten hat man sich mit der Situation abgefunden. Wenn die Straße breiter währe, würde es noch besser funktionieren. Eine breitere Straße mit Radschutzstreifen sollte deshalb für die Thomas-Müntzer-Straße angedacht werden, waren sich alle einig.

Ärgerlich fanden alle die Anbindung der Schulen für Radfahrer. Am Beispiel der Goetheschule wurde es besonders deutlich. Dazu kommt, dass es keine sicheren Abstellplätze für Fahrräder gibt.
Am Ende ging es auf dem Saaleradweg nach Gröna. Besonderes Ärgernis sind die Poller, die besonders für Truppen kreuzgefährlich sind. Diese müssen schnellstens weg. Eine bessere Ausschilderung wird durch Diebstähle erschwert, ist aber für unkundige Touristen ärgerlich. Gefreut haben sich alle, dass die Wipperbrücke nach kurzer Zeit schon wieder befahrbar ist. So fand die Tour bei Reimann ein entspanntes Ende, mit der Hoffnung, dass der neu zu wählende Stadtrat auch an die Radfahrer denkt.

Verwandte Artikel