Repowering: Weniger Stäbe, Mehr Energie

Der Klimaschutz in Sachsen-Anhalt muss endlich vorgebracht werden. Dazu muss endlich Repowering ermöglicht werden. 
Repowering ist, alte, leistungsschwächere Windkraftanlagen durch neue, leistungsstärkere Windkraftanlagen zu ersetzen.

Bisher hat sich die Landesregierung bzw das Parlament in Sachsen-Anhalt nur auf dem Papier für eine Repowering Strategie ausgesprochen. Tatsächlich gibt es viele Hürden, die es noch zu überwinden gilt. Auch der zubau von neuen Anlagen ist nahezu zum erliegen gekommen. Das muss sich ändern!

Repowering wurde in diversen Anträgen beschlossen. Der letzte Beschluss dazu findet Ihr hier: https://www.gruene-lsa.de/klimaschutz-in-sachsen-anhalt-vo…/

Der Vorteil von Repowering liegt im Leistungszuwachs der Anlagen bei gleichzeitiger Verringerung der Anlagenzahl. Eine normale Anlage aus dem Jahr 2000 hatte eine Leistung von ca 1,1 GW. Derzeitige Anlagen sind wesentlich größer und erzielen ca 3,23 GW. Damit könnten wir die doppelte Leistung generieren, ohne zusätzliche Fläche zu benutzen.

Das Potential kann hier gelesen werden: https://mlv.sachsen-anhalt.de/…/Abschlussbericht-Repowering…

In der Zukunft wird es wichtig den Strom auch zu Speichern. Dazu wird nach unserer Meinung Wasserstoff eine zentrale Rolle spielen. Ein Interessantes Projekt wurde von der Firma VNG gestartet (https://www.vng-gasspeicher.de/speicherung_gruener_wasserst…).

Die bisher vorhandene Erdgas Infrastruktur (Gasleistungen und Gaskavernen) kann umgenutzt werden. Auch ein Mischbetrieb mit Power-to-X-to-X ist derzeit möglich. Der Transport von Energie ist nahezu ohne Verluste möglich. Power-to-X-to-X (Power to hat einen eher geringen Wirkungsgrad. Power-to-X (Power to H2) wäre deshalb unter Wirkungsgrad Gesichtspunkten wünschenswerter. Die Sektorkopplung kann mit dem Power-to-X wesentlich vorangetrieben werden.

Verwandte Artikel