Energiepoltik mit Zukunft

Verdoppelung der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung bis 2006. Reduzierung des Kohlendioxid-Ausstoßes in Deutschland bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990. Stärkung umweltfreundlicher Verkehrsträger. Förderung des Drei-Liter-Autos. Abbau der Kohlesubventionierung und der Steuerfreiheit von Flugbenzin in der EU.

Die Energiepolitik von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zielt auf eine sichere und zuverlässige Versorgung mit Energie. 

Sie basiert auf drei Säulen:

1.         Ausbau der erneuerbaren Energien

2.        Energieeffizienz

3.        Energieeinsparung

In Sachsen-Anhalt wird der Strom zu rund 15 Prozent aus erneuerbaren Energien erzeugt. Mehr als 7.500 Menschen – Tendenz steigend – verdanken ihren Arbeitsplatz den Bereichen Windenergie, Biomasse und Sonnenenergie.

Zur Zeit gibt es in Sachsen-Anhalt 1.400 Windanlagen mit einer Leistung von 1.700 MW. 850.000 Haushalte können dadurch mit Strom versorgt werden. Zur Verbesserung der Umweltverträglichkeit sprechen sich BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für einen umfassenden Ersatz bestehender Anlagen durch neuere Windanlagen aus (Repowering).

Sachsen-Anhalt hat derzeit 40 Bigasanlagen mit einer Leistung von 15 MW. Es besteht ein Ausbaupotenzial von 270 MW elektrische Leistung. Um dieses zügig nutzen zu können und für InvestorInnen Planungssicherheit herzustellen, möchten BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN dafür sorgen, dass die Vielzahl der Genehmigungsverfahren auf der Umsetzungsebene nicht zu Verzögerungen führt. Außerdem muss die Akzeptanz für Biogasanlagen erhöht werden.

Die Solarenergie-Nutzung nimmt noch – wie bundesweit überall – einen sehr geringen Anteil an der Strom- und Wärme-/bzw. Warmwassererzeugung ein. Bei dem prozentualen Anteil an der Stromerzeugung aus Photovoltaik steht in unserem Land noch eine Null vor dem Komma. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN setzen sich dafür ein, dass die vorhandenen Förderinstrumente besser genutzt werden.

 

Ablehnung der Atomenegie

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN lehnen die Atomenergie mit ihren großen Gefährdungen und der ungeklärten Entsorgung der radioaktiven Abfälle ab und plädieren für sichere und beherrschbare Technologien. Wir halten am Atomausstieg fest und setzen uns auf allen Ebenen dafür ein.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel